Getränke einfach per Smartphone bestellen und kostenlos nach Hause geliefert bekommen

by Gernot Glasmacher
6 Monaten ago
883 Views

Neuer Lieferservice in Bremen gestartet

Köln / Bremen, 27. März 2019 – Getränke im Handumdrehen bestellen: Mit dem neuen Getränke-Lieferservice Durst.de können ab sofort Bremerinnen und Bremer ihre Getränke einfach per Smartphone bestellen. Die Lieferung erfolgt kostenlos in einem planbaren Zeitfenster von nur 60 Minuten bis an die Wohnungstür. Ausgeliefert wird die Ware durch den lokalen Getränkefachhändler Beckröge aus Bremen.

Alles per App: Pizza, Taxi und ab sofort auch Getränke

Wer heutzutage ein Taxi oder eine Pizza bestellen möchte, nutzt hierfür wie selbstverständlich sein Smartphone. Per App lassen sich nicht nur Waren und Produkte bei großen Online-Händlern, sondern auch lokale Produkte und Services wie Sushi, Pizza oder die Fahrt mit dem Taxi bestellen. Mit der Durst App ist dies ab sofort auch für Getränke möglich. Hierfür hat das Kölner Start-Up Durststrecke GmbH eine Plattform geschaffen, die es lokalen Getränkehändlern erlaubt, Bestellungen online entgegenzunehmen und zur Wunschzeit an den Kunden auszuliefern. Kunden erhalten so die Möglichkeit, rund um die Uhr Getränke zu bestellen und ein für sie passendes Zeitfenster für die Lieferung auszuwählen.

Effiziente Auslieferung mit regionalen Partnern

Der Grundgedanke hinter dem Konzept von Durst ist es, lokale Händler aus den jeweiligen Städten an einer zentralen, digitalen Bestellplattform anzubinden. In Kombination mit einer intelligenten Software zur Tourenplanung, wird so die Getränkelieferung möglichst nachhaltig gestaltet: In Bremen arbeitet Durst mit dem etablierten Getränkefachhändler Beckröge zusammen: Beckröge nutzt hierbei bestehende Ressourcen und Lager, um zusätzlich zur Belieferung von Geschäfts- und Gastronomiekunden, ab sofort auch Endkunden mit Getränken zu versorgen. Dank der Technologie hinter Durst können so vorhandene Kapazitäten besser ausgelastet werden.

Nachhaltigkeit und Mehrweg im Fokus

Da sich immer mehr Menschen in Städten gegen ein eigenes Auto entscheiden, stellt sich für viele Kunden die Frage, wie eine Versorgung mit Getränken funktionieren kann: Die Kiste Wasser oder Bier vom nächsten Supermarkt nach Hause zu schleppen ist in der Regel keine Alternative. Und auch die Fahrt mit dem Auto zum Getränkemarkt ist aus ökologischer Sicht wenig sinnvoll. Hier setzt das Konzept von Durst an: Eine ausgeklügelte Tourenplanung ermöglicht die Belieferung in Zeitfenstern von nur 60 Minuten. So können die Kunden zwischen mehreren Lieferzeitfenstern pro Tag wählen und sich ihre Getränke direkt bis an die Wohnungstür liefern lassen. Die Software im Hintergrund sorgt für möglichst kurze Routen und eine hohe Auslastung der Touren. Im Sinne der Nachhaltigkeit wird ein Großteil des vielfältigen Sortiments in Glas- und PET-Mehrwegflaschen angeboten, welche nachweislich einen geringeren CO2-Fußabdruck gegenüber Einwegflaschen verursachen.

Vollständig digitaler Bestell- und Lieferprozess

Durst setzt hierbei auf einen vollständig digitalen Prozess von der Bestellung bis zur Auslieferung. Über die Durst App können Kunden die Bestellungen aufgeben und per Kreditkarte oder Paypal bezahlen. Hierfür wird zunächst der Gesamtbetrag der Bestellung inklusive Pfand reserviert; an der Haustür findet dann die Abrechnung des zurückgegebenen Leerguts statt. Alle Zwischenschritte sind ebenfalls digitalisiert: So bündelt Durst die einzelnen Bestellungen zu einer Tour und übermittelt diese an einen lokalen Getränkehändler. Dieser stellt die Ware zusammen und übergibt sie zur Auslieferung. Auch die Fahrer erhalten Unterstützung durch eine eigene Smartphone App, über die sowohl die Navigation zum Kunden als auch die Leergutabwicklung ermöglicht wird.

Bargeldlos bestellen zu Preisen wie im Getränkemarkt

Für den Kunden hat der digitale Prozess Vorteile: Er kann bei der Bestellung aus verschiedenen Lieferzeitfenstern von nur 60 Minuten auswählen, in denen die Getränke geliefert werden. Das macht die Anlieferung für die Kunden planbar und sie müssen sich nicht den halben Tag hierfür reservieren. “Dies ist allerdings nur möglich, wenn wir den Prozess so schlank und digital wie möglich gestalten”, so Matthias Steinforth, Gründer des Kölner Start-Ups Durststrecke, das hinter der Durst-App steckt. Die Bezahlung per Kreditkarte oder Paypal, die mobile Erfassung des Leerguts und der Versand der Rechnung per E-Mail sind vollständig digitalisiert. So spart der Fahrer Zeit bei der Auslieferung und die Kosten können reduziert werden. “Diesen Vorteil können wir an die Endkunden weitergeben und so Preise auf dem Niveau von Getränkemärkten ohne zusätzliche Lieferkosten anbieten”, so Klaus Kreienborg, Geschäftsführer vom Bremer Getränkefachgroßhändler Beckröge.

Zahlen & Fakten

Aktuelles Liefergebiet: 28199, 28201, 28277, 28279, 28205, 28203, 28209, 28211, 28213, 28195

Lieferkonditionen: Kostenlose Lieferung, mehrere Lieferzeitfenster von 60 Min. pro Tag

Die App kann über folgende Links heruntergeladen werden:

iPhone: https://www.durst.de/ios

Android: https://www.durst.de/android

Über die Durststrecke GmbH

Hinter Durst steckt das Kölner Startup Durststrecke GmbH, welches von einem erfahrenen Team aus Digital-Experten Mitte 2017 gegründet wurde. Unterstützt wird es hierbei durch Dr. Werner Wolf, der als ehemaliger Sprecher der Geschäftsführung der Bitburger Braugruppe umfassende Branchenexpertise mitbringt. Mit Durst will das Kölner Unternehmen nun Getränkegroß- und Fachhändlern eine einfache Möglichkeit bieten, von den Chancen der Digitalisierung zu profitieren. Ziel ist es, Durst in den nächsten Monaten zur führenden, bundesweiten Plattform für die Bestellung von Getränken aufzubauen.